Eine Woche mit dem iPhone 5

Ohne Vorwarnung hatte mein iPhone 6s+ Ende letzter Woche große Probleme mit dem Akku. Im Standby war noch alles so gut wie in Ordnung, aber einmal halbwegs unter Last verflüchtigte sich die Akkuladung als würde ich zum iPhone auch selbst noch ein wenig am Akku nuckeln. Innerhalb von 10 Minuten verlor ich mehr als 30% an Ladung und bei knapp 20-30% Restladung ging das iPhone aus. Es ließ sich auch erst nachdem ich meinen externen Akku angeschlossen hatte wieder einschalten, nur um dann wieder eine Ladung von >30% anzuzeigen. Sehr unschön wenn man bedenkt, dass das Problem an einem Wochenende und dazu noch außerhalb jeglicher Geschäftszeiten für den lokalen, von Apple zertifizierten, Reparaturdienst stattfinden musste.

Zu meinem Glück nehme ich immer mein Akkupack mit und der Apple Chat Support hatte auch noch Dienst. Knapp eine Stunde später, nach mehreren Tests und abschließenden Erklärungen konnte die nette Person am anderen Ende mir eine kostenlose Abholung und Diagnose mit anschließender Reparatur einrichten. Ob diese nun für mich kostenlos war (wie in Freibier), oder ich für einen Akkutausch zahlen muss, hing dann von der Person beim Reparaturcenter in Tschechien ab. Mit Transportzeit betrug die Dauer der Reparatur knapp 5 Tage und in dieser Zeit hatte ich erst mal kein Smartphone mehr.

Zu meinem Glück sammelt meine Freundin ihre alten iPhones und so konnte ich ihr iPhone 5 während der Reparatur benutzen. Von 5,5″ zu einem 4″ Gerät zu wechseln hat mich noch einmal über die Größe meines iPhones nachdenken lassen. Im ersten Moment wirkt so ein 4″ Display sehr klein. Sehr sehr klein. Tastatur und Bedienelemente wirken im Vergleich winzig und sind am ersten Tag recht schwer zu treffen. Im Gegenzug kam ich mit meiner Hand an jede Stelle auf dem Touchscreen. Kein Umgreifen, kein jonglieren und keine Angst das iPhone fallen zu lassen.

Dafür, dass das iPhone 5 nun 4 Jahre alt ist und nicht einmal Ansatzweise so viel Leistung hat wie ein iPhone der aktuellen Reihe, lief alles unglaublich problemlos und flüssig. Natürlich gab es immer wieder kurze Aussetzer sobald viele Daten geladen werden mussten oder mehrere Arbeiten im Hintergrund ausgeführt wurden. Als Beispiel hört man Podcasts in 1,5x und installiert Updates einer / mehrerer Apps, kommt das iPhone schon ins stottern. Sieht man sich aber das Alter an und welche iOS Version auf dem 5er läuft ist das mehr als verschmerzbar. Apps starteten immer sehr zügig, aber natürlich nicht so schnell wie auf einem iPhone 6 oder 6s.

Allgemein über die ganze Arbeitswoche wurde mir klar, dass das iPhone 5 sehr unauffällig gestaltet wurde. Es fällt eher weniger auf und verschwindet gerne in größeren Hosentaschen. Des öfteren dachte ich, dass es mir aus der Hosentasche gefallen wäre und erst nach einem Griff in diese konnte ich mich beruhigen. Ich habe es die Woche so wie mein 6s+ benutzt und war überrascht, dass der Akku in etwa die selbe Laufzeit wie mein 6s+ hatte. Morgens von kurz nach 4 bis Abends um 22 Uhr hielt er immer durch. Meine Nutzungsweise vom 5er unterschied sich auch in einigen Bereichen stark. Habe ich die Diktierfunktion im 6s+ sehr häufig benutzt wurden auf dem 5er die Texte noch lieber selbst getippt.

Das Ende der Geschichte ist, dass ich am Ende der Woche die Mail von Apple bekam, dass mein 6s+ komplett getauscht wurde und das außerhalb der Garantiezeit. Kostenlos. Was wohl alles am Gerät nicht gestimmt hat um einen Komplettaustausch zu rechtfertigen? Leider bekommt man keinen detaillierten Fehlerbericht zu sehen.

Aus den Erfahrungen der Woche mit dem 5er habe ich für mich entschieden, dass mein nächstes iPhone wieder eine non+ Version wird. Dafür aber endlich in schwarz und glänzend.

Schreibe einen Kommentar