Arq Backup

Ich habe vor einiger Zeit mal über Backups gesprochen und versucht zu erklären warum sie wichtig sind. Natürlich und ganz besonders gibt es für Backups Programme die einem das Leben stark vereinfachen können. Eines davon heisst Arq.

Falls ihr Podcasts hört, ist euch vielleicht Arq bereits aus Bits und So ein Begriff. Wie man Backups mit Windows Boardmitteln anlegt um ein wenig Sicherheit vor Ausfällen usw zu haben habe ich ja im letzten Post geschrieben. Leider ist der Windows Dateiversionsverlauf nicht unbedingt für Speicherorte irgendwo im Internet geeignet, fehlt es Windows einfach an der Logik nicht immer 100% der Leitungskapazität zu nutzen und somit den nicht gerade schnellen Upload komplett zu verstopfen. Zudem kann Windows auch nur auf Ziele nach FTP und Samba / CIFS sichern.

Hier setzt Arq mit der Kompatiblität zu so ziemlich jeden großen Anbieter an einfach alle Zielorte an einem Punkt verwalten zu können. So bleibt die Entscheidung der Auswahl eines Anbieters einem selbst überlassen und ist nicht auf das, vielleicht unperformante, unzuverlässige und in Java geschriebene, Tool des Anbieters angewiesen.

Ein Programm muss gut und vor allem zuverlässig funktionieren. Wenn das mal nicht der Fall sein sollte braucht man Support und der wird bei den Entwicklern von Arq ganz groß geschrieben. In meinem Fall hatte ich während der Probephase das Problem, das Arq nach einer zufälligen Zeit keine Verbindung mehr zum FTP Server bei Hetzner mehr herstellen konnte und dann um die rund 50k Fehler zeigte. Der Support gab mir dann eine Version von Arq mit der dann auch alles funktionierte. Besser kann man sich nicht Verhalten und muss einfach mal besonders erwähnt werden.

Die Einrichtung von Arq könnte nicht mehr viel einfacher sein. Nach der installation wählt man über die Einstellungen einen der kompatiblen Zielorte aus und trägt dann noch die notwendigen Daten für den Zugriff ein. Bei AWS wäre das dann die Access Key ID und der Secret Access Key. In dem Zielort kann man dann Ordner oder ganze Laufwerke hinzufügen, die dann von Arq gesichert werden. Möchte man einzelne Ordner komplett ausschließen wählt man diese nach dem hinzufügen des Übergeordneten Ordners in der Backup Ordner Auswahl ab. Man hat hier auch die Möglichkeit anhand von RegEx oder einfachen Abgleichungen Ordner und Dateien auszuschließen.

Abseits vom Support hat Arq auch noch viele weitere Features, von denen ich hier mal die Vorabverschlüsselung der Dateien direkt auf dem PC erwähnen möchte. Dieses Feature ist in der heutigen Zeit eine Art goldenes Ticket in mein Herz. Der Anbieter des Speicherplatzes kann nicht einfach dazu genötigt werden meine Daten unverschlüsselt auszuhändigen. Zusätzlich werden die Verbindungen zu einzelnen Diensten mit TLS aufgebaut und dienen als, absolut nötigen und zusätzlichen Layer, Schutz vor Dritte.

Backups legt Arq inkrementiell mit Versionierung an. Das heisst, es gibt ein erstes Vollbackup welches als Basis dient und dann werden in allen weiteren Sicherungen nur die Änderungen an Dateien und neue Dateien gesichert. Veränderungen an Dateien sind vollständig nachvollziehbar und jede Dateiversion (pro Backup) kann ohne Datenverlust wiederhergestellt werden. Dateien die mehrfach vorhanden sind werden de-dupliziert und belegen den Zielspeicher nur ein mal. Das hilft beim sparen von kostenbaren Speicherplatz. Backups werden auch erst dann wieder gelöscht wenn man das Arq als Aufgabe gibt, oder Backup-Thinning in den Einstellungen aktiviert.

Einzelne Backup Vorgänge können innerhalb von Arq gelöscht werden, einzelne Dateien oder sogar Ordner nicht. Das liegt an der Art wie Arq Backups anlegt und daraus dann einzelne Dateien zu löschen würde einen sehr hohen Rechenaufwand erfordern. Wenn man sich das Quelloffene Dateiformat von Arq einmal ansehen möchte, der kann das hier gerne tun. Dort erhält man dann auch mit ein wenig Schmalz eine genauere Antwort.

Besitzt man mehr als nur einen PC kann man mit Arq auch Backups von diesem PC auf dem gerade benutzten PC wiederherstellen. Wie nützlich diese Funktion sein kann muss ich glaube ich eher weniger erwähnen.

Aber das ganze wird auch schon wieder viel zu lang und viel zu viel zu lesen. Probiert Arq doch einfach mal aus. 30 Tage hat man dafür Zeit und ich kann euch fast schon versichern, dass ihr vergessen werdet Arq überhaupt zu benutzen. Nach den 30 Tagen schmeisst man einmal 49,99$ ein und kann diese Major Version sein eigen nennen1.

Dieses Video der Entwickler zeigt dann auch noch einmal die Features und Funktionsweise von Arq sehr gut.

  1. Ich habe mir vor ein paar Tagen eine Arq 5 Lizenz gekauft und bereue es nicht ein bisschen.

Schreibe einen Kommentar